09. Februar 2017 - 18:30 Uhr

Erstellt und geschrieben von Carsten Kappler

Neue Schiedsrichter in der Sektion Classic

© Sektion Classic
© Sektion Classic

Am 12.05. erfolgte auf der Anlage der TSG Kaiserslautern die Schiedsrichterausbildung (B-Lizenz) für das Jahr 2018.

Die Ausschreibung bzw. Einladung von Sektionsschiedsrichterwart Hans-Jürgen Stöhr an die Vereine haben zwei Frauen und vier Männer dankend angenommen.


Der kurzweilige Tageslehrgang wurde von Martina Orth-Helbach (TSV Schott Mainz), Bettina Wendel (TSG Kaiserslautern), Siegfried Moosmann (ESV Pirmasens), Markus Baatsch (TV Kirchheimbolanden), Andreas Nikiel (TSG Kaiserslautern) und Pascal Nikiel (TSG Kaiserslautern) erfolgreich beendet. Damit sind alle Teilnehmer stolze Besitzer der B-Lizenz und dürfen sich ab sofort in den Spielbetrieb der Sektion Classic und des DKBC einbringen.


,,Besonders erfreulich ist für mich, dass aus allen Regionen der Sektion Classic die Einladung zur Ausbildung wahrgenommen wurde'', berichtet Sektionssportwart Carsten Kappler. ,,Den neuen Schiedsrichtern wünsche ich natürlich viel Erfolg bei den zukünftigen Aufgaben. Gleichzeitig bedanke mich auch im Namen der Sektion Classic für die Bereitschaft im Kegelsport Classic in Rheinland-Pfalz aktiv mitzuwirken und diesen zu gestalten. Ebenso gilt mein Dank dem Sektionsschiedsrichterwart Hans-Jürgen Stöhr für die Organisation im Vorfeld und vor Ort''.

11. Dezember2017 - 23:00 Uhr

Erstellt von Carsten Kappler / Geschrieben von Carsten Kappler

,,Gesamtsieg geht an Rheinland-Pfalz''                                                                                       BILDER


ck | Es wurde zu einem intensiven Schlagabtausch, das U23-Länderspiel zwischen Rheinland-Pfalz und Bayern. Mit je einem Sieg und einer Niederlage konnten die Ländesverbände zufrieden sein, wenngleich der inoffizielle Gesamtsieg an Rheinland-Pfalz ging.

Rheinland-Pfalz eröffnete mit Marie-Luise Scherer, Sarah Lehmann und Stefanie Held. Die Gastgeber starteten Kompakt, doch Christina Kleins 551 Kegel, Bayerns Bestergebnis, verhalf zu einer Führung in den Gesamtkegeln. Marie Luise Scherer gewann mt 3:1 und 531:508 Kegel gegen Sarah Hörmann. Sarah Lehmann strauchelte in den Sätzen zwei und drei und gab mit 2:2 und 527:551 Kegel gegen Christina Klein das Spiel ab. Ein schwaches Vollespiel vermasselte Stefanie Held den Sieg gegen Jennifer Petrik, 2:2 mit 524:533 Kegel.


Der zweite Spielabschnitt war geprägt von Siegeswille und höchster Konzentration. Diese war auch nötig um die schwierigen Bahnverhältnisse zu überwinden. Im 3. Satz kristallisierte sich dann heraus, dass Rheinland-Pfalz das Duell gewinnen sollte. Luisa-Marie Neu schob sich mit 557 Kegel an die Spitze, 4:0 gegen Christina Neundörfer (504) welche an diesem Tag keine Freundschaft mit der Bahn schließen wollte. Zum Überholen setzte Teresa Whitfield im 3. Satz an, der schlechte Start (228) konnte durch das 2:2 und 514:500 gegen Janina Kleinhenz ausgebügelt werden. Weil auch Denise Wannemacher mit 4:0 und 519:486 gegen Franziska Sünkel ihre Pflicht souverän erfüllte, war zumindest ein Erfolg in der Tasche.

Ebenfalls mit 1:2 nach dem ersten Durchgang begann die männliche Landesauswahl. Bastian Hört verlor mit 2:2 und 536:544 gegen Oskar Huth. Ein schlechter 2. Satz (109) führte zum Punktverlusst bei Florian Wagner. Fabian Lange nutze diesen Fauxpass zum 3:1 mit 552:529 Kegel. Neu im rheinland-pfälzischen Dress, überzeugte Lukas Bette mit 2:2 und 558:550 Kegel gegen Marius Bäurle.


Bei Pascal Nikiel war ins Abräumen viel Luft nach oben, der Matchverlust mit 1:3 und 521:536 gegen Andreas Bayer war vermeidbar. Lucas Hantke (549), als jüngster Starter beider Länder, überzeugte, hatte beim 0:4 gegen Florian Möhrlein jedoch keine Chance. Der 24-jährige vermochte es als Einzigster die Bahnverhätnisse optimal auszunutzen. Mit 616 Kegel war ihm der Applaus des Publikums sicher. Das Ausrufezeichen für die Gastgeber erzielte Nico Zschuppe mit seinen 586 Kegel und dem 3:1 Sieg über Timo Engel/Marco Endres (531).

 

Sektionssport Carsten Kappler sieht den offiziellen Ausgang der Mannschaftsspiele versöhnlich: ,,Beide Länder konnten einen Sieg davontragen. Insofern gibt es hier keine Verlierer. Unsere Spielerinnen und Spieler haben eine erstklassige Moral an den Tag gelegt, auch wenn nicht alle mit ihrem Ergebnis zufrieden sein können. Als vermeindlicher Underdog machten wir es den Bayern in den Duellen schwer, die anfälligen Bahnen erforderten zudem ein präzises Spiel. Meine Prognose, dass wir durchaus mithalten können, hat sich bestätigt und beweist, innerhalb der Sektion und in den Vereinen wird gute Arbeit geleistet. Mein Dank gilt den Verantwortlichen beider Verbände, den Spielerinnen und Spielern, Trainern und Betreuern, Fans und Zuschauern, und natürlich dem Team des Classic-Treff, die für einen tollen und einprägsamen Tag gesorgt haben!''.


Addiert man beide Ergebnisse, steht es 8:8 nach Mannschaftspunkten, 26:22 Sätze und 6451:6411 Kegel für Rheinland-Pfalz. Darauf kann man schon stolz sein, auch wenn dies mit einem Augenzwinkern zu betrachten ist und nicht als offizielle Wertung des Länderspiels gilt.

Bevor es Abends zum gemeinsamen Essen überging, duellierten sich zwölf Sprint-Mixed Paare. Der Sieg ging mit 7,5 Punkten an Christina Neundöfter & Lucas Hantke, Christina Klein & Florian Wagner wurden mit 6,5 Punkten Zweite, Denise Wannemacher & Marco Endres belegten mit 4 Punkten den dritten Rang.



08. Dezember2017 - 06:00 Uhr

Erstellt von Carsten Kappler / Geschrieben von Carsten Kappler

,,Ein Highlight im Saisonkalender''


ck | Zu einem sportlichen Leckerbissen in der Vorweihnachtszeit lädt der Landesfachverband Rheinland-Pfalz e.V. mit der Sektion Classic ein.

 

Am Samstag ab 13 Uhr findet im Classic-Treff Ludwigshafen das U23-Länderspiel zwischen Rheinland-Pfalz und Bayern statt, welches schon länger geplant wurde, verrät Sektionssportwart Carsten Kappler: ,,Aufgrund beiderseitiger Terminkollissionen war es schwierig ein passendes Wochenende zu finden. Wir freuen uns, dass es jetzt endlich geklappt hat und können mit einem starken Kader aufwarten!''.


Für die rheinland-pfälzische Landesauswahl wurden folgende Sportlerinnen und Sportler nominiert:


U23 weiblich: Stefanie Held (1. SKC Offstein), Denise Wannemacher (TSG Schwabenheim), Sarah Lehmann, Teresa Whitfield (beide TSG Kaiserslautern), Luisa-Marie Neu, Marie-Luise Scherer und Vanessa Wendel (alle ESV Pirmasens)


U23 männlich: Nico Zschuppe (SKV Old School Kaiserslautern), Bastian Hört (KV Mutterstadt), Leon Schmitt (ESV Pirmasens), Florian Wagner, Pascal Nikiel, Lucas Hantke und Lukas Bette (alle TSG Kaiserslautern)


In beiden Auswahlkadern stehen der Landestrainerin Nicole Winicker (ESV Pirmasens) erfahrene Sportlerinnen und Sportler zur Verfügung, die bei Ländervergleichen, Deutschen Meisterschaften oder in der Bundesligamannschaft bereits zur Stammformation gehören. Entsprechend zuversichtlich sieht Carsten Kappler der Begegnung entgegen: ,,Als größter und erfolgreichster Landesverband besonders in der Jugend und U23, mit einem schier unermässlichen Pool an Spielerinnen und Spielern, ist Bayern eine echte Hausnummer. Mit unseren U23-Erfolgen in der jüngeren Vergangenheit können wir aber durchaus mithalten und müssen uns wahrlich nicht verstecken''. Desweiteren kam die Anfrage für ein Länderspiel sogar von Bayern selbst: ,,Im U23-Bereich spielt Rheinland-Pfalz derzeit ganz weit oben mit, das hat Eindruck hinterlassen''.


Beispielhaft dafür, stehen Florian Wagner und Pascal Nikiel im erweiterten Nationalkader für die U23-WM im rumänischen Cluj nächstes Jahr. Weil Bayern ebenfalls mit einigen WM-Aspiranten an den Start geht, bietet das Länderspiel auch im Hinblick auf Cluj eine gute Vorbereitung.


Nachdem die offiziellen Mannschaftswettbewerbe gegen 17 Uhr beendet sind, wird ein Sprint-Mixed gespielt aus gemischten Paaren beider Landesverbände. Damit neben den sportlichen Wettkämpfen auch die Gemeinschaft gepflegt wird, rundet ein gemeinsames Abendessen auf der Kegelanlage in entspannter und lockerer Atmosphäre den Tag ab um die Eindrücke zu verarbeiten und sich auszutauschen, berichtet der 2. Sektionsvorsitzende Andreas Nikiel. Hierzu hat der Classic-Treff extra eine Menükarte zusammengestellt.

10. August 2017 - 06:00 Uhr

Erstellt von Carsten Kappler / Geschrieben von Carsten Kappler

Die Sportausschusssitzung der Sektion Classic am 16. Juni auf der Anlage der TSG Kaiserslautern verabschiedete einige Neuerungen und Anpassungen auch zu den DKBC-Richtlinien. Nachfolgend die wichtigsten Punkte in der Übersicht.

- Neustrukturierung der Dfb der Sektion Classic
> Auf Antrag des Sportwarts war diese Anpassung notwendig um eine bessere Übersicht der Ordnungen zu erhalten. Der Spielbetrieb ist nun unter Teil A geregelt, Meisterschaften/Wettbewerbe unter Teil B. Aufgrund der zeitintensiven Ausarbeitung wird Teil B erst in den nächsten Wochen veröffentlicht werden können.

- Mitglieder, die der Altersklasse Senioren/innen C angehören, dürfen zum Spiel die Lochkugel benutzen.
> Neu: Anpassung an die DKBC-Richtlinien.

- Bestimmungen beim Spiel auf ,,verkehrten'' Bahnen
> Neu: exakte Handhabung wenn Spieler auf den ,,falschen'' Bahnen spielen. Anpassung an die DKBC-Richtlinien.

- Auf- und Abstiegsregelung sowie DKBC-Pokal Teilnehmer
> Neu: klare Formulierung bei Erstplatzierten und den DKBC-Pokal Teilnehmern (auch wenn diese anderen Landesverbänden zugeordnet sind). Das Thema DKBC-Pokal wird weiter unten thematisiert.

- Mannschaftsaufstellung nach Spielabbruch
> Neu: Anpassung an die DKBC-Richtlinien.

- Technische Bestimmngen nur noch nach WNBA/NBC Richtlinien
> Neu: Anpassung an die DKBC-Richtlinien.

 


Weitere Themen:
- Es wird mit den entsprechenden Gremien beraten, ob und wie der Spielbetrieb für U14 Jugendliche in der Sektion ab 2018/2019 möglich ist. Fünf Spieltage der Landesjugendrunde und Meisterschaften sind zu wenig um jugend Spieler beim Kegelsport Classic zu halten.


- Der Passus ,,...Teilnahme an Einzelmeisterschaften ist nur möglich wenn am aktiven Spielbetrieb teilgenommen wird'' entfällt ab der Saison 2017/2018. In den Ausschreibungen zu den nächsten Landesmeisterschaften wird darauf hingewiesen, dass ,,die Teilnahme eine Vereinsmitgliedschaft im LFV voraussetzt''.


- Anti-Doping-Karten sind ab 01. Juli 2017 nur noch über die Geschäftsstelle des LFV anzufordern.


- Wenn es bei Landesmeisterschaften vier oder weniger Teilnehmer gibt, wie dieses Jahr bei den Frauen 120-Wurf passiert, wird auf Wunsch von Teilnehmern ab 2018 trotzdem eine ,,Qualifikation'' gespielt.


- Die Startgelder für die Landesmeisterschaften werden neu berechnet. Insbesondere im 120-Wurf Modus der U23, Frauen und Männer ist ein Startgeld pro Wurfserie durch den ausgetragenen Wettkampfmodus nicht zumutbar. Anhand der vorliegenden Daten (Teilnehmer, Kosten für Schiedsrichter, Bahngeld, etc.) wird der Sportwart ein neues Konzept vorschlagen um keinen Teilnehmer finanziell zu belasten bzw. benachteiligen und um die anfallenden Kosten dennoch zu decken.


- Die neue Regelung seitens des DKBC, dass nur noch eine Mannschaft pro Verein/Club am DKBC-Pokal teilnehmen darf, hat Rheinland-Pfalz schwer getroffen. Der Liga Cup, bisherige Qualifikation zum nationalen Pokalwettbewerb, konnte in der letzten Saison bereits nicht mehr ausgespielt werden. Für die 2. Mannschaften (vor allem bei den Männern) der Sektion wurde der Liga-Cup nun völlig unattraktiv und wird in dieser Form auch nicht mehr stattfinden. Insofern wurde in den neuen Dfb bereits verankert, dass die Teilnehmer am DKBC-Pokal (Männer und Frauen) nun durch die Rheinland-Pfalz Ligen ermittelt werden.
Sportwart Carsten Kappler möchte sich mit dieser unbefriedigenden Pokal-Situation aber nicht abfinden und hat im Sportausschuss einen Gegenentwurf zum Liga-Cup vorgeschlagen der diesen zukünftig ersetzen soll. In einem verbandsfreien Pokalturnier namens ,,SüdWest-Pokal'', ausgetragen im Classic-Treff, sieht der Sektionssportwart eine Chance viele Vereine zusammen zu bringen. Erste Details hierzu werden bis Herbst erwartet.